Niederschrift, 11 GR-Sitzung 03.03.2017

Tagesordnung:
1) Genehmigung des Gemeinderatsprotokolls über die Sitzung vom 14.12.2016
2) Genehmigung des Gemeinderatsprotokolls über die Sitzung vom 21.12.2016
3) Bericht des Bürgermeisters
4) Bericht des Substanzverwalters
5) Jagdverpachtung für die Eigenjagd Tulfer Hochwald (Gemeindegutsagrargemeinschaft)
6) Abhaltung eines Schitages für Mitglieder der Gemeindegutsagrargemeinschaft Tulfes
7) Änderung des Flächenwidmungsplanes betreffend Gste. Nr. 1380/2 und 2035/1 der KG Tulfes (Reinhard Angerer – Glungezerstraße / Angererweg)
Gemeinderatsprotokoll der Sitzung vom 01.03.2017
Seite 2 von 8
8) Bewerbungen für Baugrundstücke des Tiroler Bodenfonds in Gallraun (Lutz, Gleirscher, Maier)
9) Verordnung einer Wohnstraße in Gallraun
10) Ansuchen zum Besuch einer sprengelfremden Musikschule (Junker)
11) Ansuchen zum Besuch einer sprengelfremden Neuen Mittelschule (Prilmüller)
12) Ankauf eines Kipp-Anhängers für den Gehsteigtraktor
13) Verpachtung von Gemeindegrund als Parkplatz für die Hütten am Tulferberg
14) Kooptierung von Gemeinderat Karl Angerer in den Gemeindevorstand
15) Anträge, Anfragen und Allfälliges

 

Der Bürgermeister eröffnet die 11. öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Tulfes. Die Beschlussfähigkeit des Gemeinderates ist gegeben, da mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Gemäß § 28 Abs. 1 Tiroler Gemeindeordnung 2001 (TGO) in der derzeit gültigen Fassung, gelobt Ersatzmitglied Helene Kirchmair vor dem Gemeinderat in die Hand des Bürgermeisters, in Treue die Rechtsordnung der Republik Österreich zu befolgen, ihr Amt uneigennützig und unparteiisch auszuüben und das Wohl der Gemeinde und ihrer Bewohner nach bestem Wissen und Können zu fördern.

Streichung Tagesordnungspunkte:
Der Bürgermeister streicht Punkt 14 von der Tagesordnung, da er nicht gesetzeskonform ist.

Zusatzpunkte:
Über Antrag des Bürgermeisters beschließt der Gemeinderat einstimmig, folgende zusätzlichen Tagesordnungspunkte aufzunehmen:
 Punkt Nr. 7a): Änderung des Flächenwidmungsplanes betreffend Gst. Nr. 2045 der KG Tulfes (Josef Hoppichler – Schmalzgasse)
 Punkt Nr. 10a): Ansuchen zum Besuch einer sprengelfremden Musikschule (Rouhbakhsh)
 Punkt 14): Erlassung eines Bebauungsplanes für Gst. Nr. 880/1 und .94 der KG Tulfes (Robert Eller – Gschleinshöfe)

 

Zu Punkt 1: Genehmigung des Gemeinderatsprotokolls über die Sitzung vom 14.12.2016
Änderungen: Bei Punkt 2 „Bericht des Bürgermeisters“ 4. Absatz waren auch die Gemeinderäte Christian Arnold und Julius Schmiderer dabei. Dies wird im Protokoll wie folgt richtig gestellt:
Bei einem vom Bürgermeister einberufenen gemeinsamen Treffen von Tulferberger Hüttenpächtern, Gastronomen und Grundeigentümern ging es um die Zufahrt Tulferberg und die Parkplätze. Von der Gemeinde waren der Bgm. und die Gemeinderäte Karl Aschbacher, Christian Arnold und Julius Schmiderer vertreten.
Das abgeänderte Protokoll über die Gemeinderatssitzung inklusive der gesonderten Niederschrift vom 14.12.2016 wird vom Gemeinderat mit 13 gegen 0 Stimmen genehmigt und von den bei dieser Sitzung heute anwesenden Gemeinderäten unterzeichnet.
Zu Punkt 2: Genehmigung des Gemeinderatsprotokolls über die Sitzung vom 21.12.2016
Das vorliegende Protokoll über die Gemeinderatssitzung vom 21.12.2016 wird vom Gemeinderat mit 13 gegen 0 Stimmen genehmigt und von den bei dieser Sitzung heute anwesenden Gemeinderäten unterzeichnet.

Zu Punkt 3: Bericht des Bürgermeisters
Bürgermeister Martin Wegscheider berichtet über folgende Angelegenheiten:
 Beim Mullerschaugn der Gemeinde gibt es einen Reingewinn von über 4.000,- Euro.
 Am 07.02.2017 war der Bgm. gemeinsam mit dem Vize-Bgm. bei einer Schulung für die Gemeinde-Einsatzleitung.
 Am 09.02.2017 waren Gemeinderäte bei der Raiffeisen Regionalbank Hall zu einer Info-Veranstaltung eingeladen, aus Tulfes nahmen auch einige teil.
 Am 15.02. wurden vom Bgm. und Karin Markart-Bachmann die Glückwunschkarten an die Neugeborenen in Tulfes ausgeteilt. In der neuen GR-Periode waren es bis Ende 2016 18 Kinder, denen ein 100,- Euro Gutschein für unseren miniM von Karin und dem Bgm. zugestellt wurden.
 Bei der JHV des Obst- und Gartenbauvereins wurde Annamaria Reichler wieder zur Obfrau gewählt.
 Am 18. Februar fand das traditionelle „Bamziachn“ der FFW Tulfes erfolgreich statt.
 Am 22.02.2017 fanden sich der Aldranser Bgm. als Verbandsobmann des Abfallbeseitigungsverbandes, der Rinner Bgm. und Vize-Bgm., sowie der Tulfer Bgm. und Vize-Bgm. bei Landesrat Tratter bei der Landesregierung wegen einem gemeindeübergreifenden Projekt für einen Bau- und Recyclinghof mit Feuerwehrhaus am Gemeindegrund, der im Jahre 2002 mit Landesförderung von der Gemeinde gekauft worden ist, nähe Huisnkapelle ein. LR Tratter lehnte das Projekt aufgrund der fehlenden Widmung ab, eine Umwidmung ist laut ihm eine „raumplanerische Todsünde“. Die Gemeinden müssen sich einen anderen Standort suchen.
 Beim Tausch der Gemeinde-Wasserzähler wurde der Rückstand schon wesentlich aufgeholt, in den letzten 3 Monaten waren es ca. 80 Stück, die von den Gemeindearbeitern getauscht wurden.
 Der Bgm. hat mit der Verteilung der Hausnummerntafeln begonnen. Alle Gebäude, die noch keine Hausnummerntafel der Gemeinde Tulfes befestigt haben, bekommen diese zugesandt.
 Die fehlenden Erschließungsgebühren für Verkehr, Wasser und Kanal bis 2013 wurden erledigt, an den restlichen ist man dran. Der Bgm. stellt klar, dass Rückstände von den letzten 5 Jahren nicht so schnell wie man gerne hätte, aufgeholt werden können, da ja andere Arbeiten im Gemeindeamt auch noch zu tun sind.
 Die Glungezerbahn hat im Februar das Ansuchen um den Neubau der 1. Sektion bei der zuständigen Behörde in Wien gestellt. Der zuständige Sachbearbeiter hat die günstig finanzierte Bahn hervorgehoben, ein Verhandlungstermin wurde für Mai 2017 versprochen.
 Am 14.02. gab es eine Bilanzbesprechung mit dem Steuerberater der Glungezerbahn. Aufgrund der schlechten Wintersaison ist ein Abgang von ca. 200.000,- Euro wahrscheinlich.
 Das Ende der heurigen Wintersaison wird voraussichtlich Ende März sein. Aufgrund der Gästebuchungen wurde das mit den Tulfer Beherbergungsstätten so besprochen.
 Die Glungezerparks erhalten laut einem Vertrag pro Saison 25.000,- Euro, dieser Betrag wurde in der laufenden Saison nicht ausbezahlt, da es sich nicht mehr rentiert, die Geräte aufzustellen.

Zu Punkt 4: Bericht des Substanzverwalters
Substanzverwalter Bürgermeister Martin Wegscheider berichtet über folgende Angelegenheiten:
 Die Verpachtung der Stalsins- und Falkalpe wurde ausgeschrieben.
 Alt-Bgm. Josef Gatt macht auch 2017 wieder den Galterer für die GGAG Tulfes.
 Die Ausarbeitung des Waldstrategieplans für Tulfes wurde an Gerhard Lumassegger um 13.250,- Euro vergeben und umfasst die 3 Agrargemeinschaften (GGAG Tulfes, AG Stiftsalm, AG Kleinvolderberg) in Tulfes.
 Für den Terrassenneubau auf der Halsmarter werden ca. 40 fm Lärchenholz benötigt. Es muss noch beraten werden, was letztendlich für ein Material verbaut wird. Wünschenswert bzw. passend wäre schon Holz.

Die Gemeinderäte, Ausschussobmänner und der Bürgermeister-Stellvertreter berichten über folgende Angelegenheiten:
 Marilena Gatt stellt klar, dass sie persönlich keinen Einfluss an Landesrat Tratter wegen der Entscheidung zum Projekt Bau- und Recyclinghof mit Feuerwehrhaus ausgeübt hat und bittet den Gemeinderat, dass diese falschen Gerüchte nicht im Dorf herumerzählt werden sollen. Es ist die alleinige Entscheidung von LR Tratter.
 Die schriftlichen Protokolle vom Familienausschuss, zusammengestellt von Karin Markart-Bachmann, werden an alle Gemeinderäte ausgeteilt.
 Bauausschuss: Obmann Christian Arnold berichtet über den Lokalaugenschein bei den Trinkwasserbehältern in Gasteig und Bramor. Ein Neubau des Behälters in Gasteig ist angedacht, weiters der Zusammenschluss der Trinkwasserleitung zwischen Gallraun und Bramor (Ringschluss). Die Digitalisierung der Wasserleitung (Antrag folgt noch) ist auch ein wichtiger Punkt. Ebenfalls im Bauausschuss behandelt wurden die Raumordnungs-angelegenheiten wie Flächenwidmungsänderungen und die Wohnstraße in Gallraun.
 Bgm.-Stv. Mario Pfitscher fragt an, wofür man den erzielten Gewinn beim Mullerschaugn verwendet. Laut Bgm. sollen vom Gemeinderat oder dem Familienausschuss Überlegungen gemacht werden.

Zu Punkt 5: Jagdverpachtung für die Eigenjagd Tulfer Hochwald (Gemeindegutsagrargemeinschaft)
Es liegen 3 rechtzeitig eingebrachte Angebote für die Pacht vor:
 Dr. Franz Pegger: pauschal EUR 12.000,- netto.
 Robert Jäckel: pauschal EUR 10.000,- netto.
 Dr. Christian Margreiter: pauschal EUR 11.000,- brutto.
Der Gemeinderat beschließt auf Antrag des Bürgermeisters einstimmig, die Jagd für die Eigenjagd Tulfer Hochwald der Gemeindegutsagrargemeinschaft Tulfes an den Meistbieter Herrn Dr. Franz Pegger um pauschal EUR 12.000,- netto pro Jagdjahr für weitere 10 Jahre zu vergeben.

Zu Punkt 6: Abhaltung eines Schitages für Mitglieder der Gemeindegutsagrargemeinschaft Tulfes
Der Gemeinderat beschließt auf Antrag des Bürgermeisters einstimmig, am Samstag den 11. März 2017, gleich wie in den vergangenen Jahren, einen Schitag für alle Mitglieder der Gemeindegutsagrargemeinschaft abzuhalten.

Zu Punkt 7: Änderung des Flächenwidmungsplanes betreffend Gste. Nr. 1380/2 und 2035/1 der KG Tulfes (Reinhard Angerer – Glungezerstraße / Angererweg)
Der Gemeinderat beschließt auf Antrag des Bürgermeisters einstimmig, die Änderung des Flächenwidmungsplanes betreffend Gste. Nr. 1380/2 und 2035/1 der KG Tulfes (Reinhard Angerer – Glungezerstraße / Angererweg). Die Änderung umfasst die Umwidmung von Freiland in Wohngebiet auf Gst. Nr. 1380/2 und die Rückwidmung von Wohngebiet in Freiland auf Gst. Nr. 2035/1. Die Ausarbeitung der Änderung wird von der Gemeinde Tulfes gemäß elektronischem Flächenwidmungsplan des Landes Tirol im Internet (eFWP) in Auftrag gegeben.
Zu Punkt 7a: Änderung des Flächenwidmungsplanes betreffend Gst. Nr. 2045 der KG Tulfes (Josef Hoppichler – Schmalzgasse)
Der Bgm. erklärt die Situation mit den Baulandrückwidmungen aus dem Jahr 1999. Damals wurden 4.225 m² Bauland von Herrn Hoppichler zurück gewidmet. Ein rechtlicher Anspruch auf Rückwidmungen besteht aber nicht.
Die Gemeinderäte geben ihre eigenen Meinungen zu diesem Punkt kund. Der Bauausschuss ist unter der Voraussetzung des Eigenbedarfs dafür. Laut Raumplaner ist die Umwidmung möglich, eine positive Stellungnahme der Landesstraßenverwaltung liegt vor.
Der Gemeinderat berät intensiv und beschließt auf Antrag des Bürgermeisters mit 12 Stimmen dafür und 1 Stimme dagegen (GR Karl Angerer), die Änderung des Flächenwidmungsplanes betreffend Gst. Nr. 2045 der KG Tulfes (Josef Hoppichler – Schmalzgasse) unter der Voraussetzung, dass das betreffende Grundstück nur für den Eigenbedarf (Neubau Wohnhaus) laut Ansuchen genutzt und nicht weiterverkauft wird, ausgenommen an seine Kinder (laut Ansuchen Sohn Michael Hoppichler). Die Änderung umfasst die Umwidmung von Freiland in Wohngebiet auf Gst. Nr. 2045. Die Ausarbeitung der Änderung wird von der Gemeinde Tulfes gemäß elektronischem Flächenwidmungsplan des Landes Tirol im Internet (eFWP) in Auftrag gegeben.
Auf Wunsch von Bgm.-Stv. Mario Pfitscher wird protokolliert, dass der ehemalige Gemeindeamtsleiter Herbert Feichtner die Rückwidmungen von Bauland in Freiland und Zusagen für bedarfsgerechte Neuwidmungen im Jahr 1999 im Zuge einer Besprechung am 30.01.2017 mündlich bestätigt hat.

Zu Punkt 8: Bewerbungen für Baugrundstücke des Tiroler Bodenfonds in Gallraun (Lutz, Gleirscher, Maier)
Der Gemeinderat beschließt einstimmig, die Grundstücke Nr. 1363/67 und 1363/68 inklusive der zugehörigen Grundstücke für Abstellplätze 1363/69 bis 1363/72 an Frau Claudia Lutz und Frau Nicole Lutz gemäß Ansuchen vom 23.01.2017 zu vergeben. Die Vergaberichtlinien werden eingehalten. GR Mario Pfitscher möchte aber den Besitz der Bewerberinnen mittels Grundbuchsauszug überprüfen.
Das Ansuchen von Frau Simone Gleirscher vom 14.02.2017 für die Grundstücke Nr. 1363/67 und 1363/68 wird vom Gemeinderat einstimmig abgelehnt, da es zeitlich später als das Ansuchen von Lutz eingelangt ist.
Der Gemeinderat beschließt einstimmig, das Grundstück Nr. 1363/38 inklusive des zugehörigen Grundstücks für Abstellplätze 1363/41 an Frau Stefanie Maier gemäß Ansuchen vom 02.02.2017 zu vergeben. Die Vergaberichtlinien werden eingehalten.
Aufgrund der Vergabe des Grundstücks 1363/38 mit Parkplatz an Frau Maier, ist die Abstimmung über eine Vergabe an Familie Eigentler gemäß Gemeinderatsprotokoll vom 14.12.2016 Punkt 7 Absatz 2 hinfällig.

Zu Punkt 9: Verordnung einer Wohnstraße in Gallraun
Auf Antrag des Bürgermeisters wird der Tagesordnungspunkt vertagt. Vor der Erlassung einer Verordnung soll mit den Bewohnern von Gallraun ein gemeinsames Gespräch bei einer Zusammenkunft erfolgen, evt. unter Zuhilfenahme eines Verkehrstechnikers.
Zu Punkt 10: Ansuchen zum Besuch einer sprengelfremden Musikschule (Junker)
Der Gemeinderat beschließt einstimmig, dem Besuch der Musikschule der Marktgemeinde Wattens durch Lara Junker zur Ausübung des Musikunterrichtes die Zustimmung zu erteilen. Der Musikschulerhaltungsbeitrag für die Musikschule der Marktgemeinde Wattens wird von der Gemeinde Tulfes übernommen.
Zu Punkt 10a: Ansuchen zum Besuch einer sprengelfremden Musikschule (Rouhbakhsh)
Der Gemeinderat beschließt einstimmig, dem Besuch der Musikschule der Marktgemeinde Wattens durch David Rouhbakhsh zur Ausübung des Musikunterrichtes die Zustimmung zu erteilen. Der Musikschulerhaltungsbeitrag für die Musikschule der Marktgemeinde Wattens wird von der Gemeinde Tulfes übernommen.
Zu Punkt 11: Ansuchen zum Besuch einer sprengelfremden Neuen Mittelschule (Prilmüller)
Das Ansuchen wird vom Bürgermeister vorgelesen. Laut Auskunft bei der NMS Wilten beträgt der Schulerhaltungsbeitrag derzeit 1.038,- € pro Schuljahr, in der Sprengelschule in Hall beträgt dieser 1.780,- €. Ersatz-Gemeinderat Hannes Neuhauser hat Bedenken, dass durch die Genehmigung zum Besuch von sprengelfremden Schulen in Zukunft mehrere Ansuchen dafür gestellt werden.
Der Gemeinderat beschließt mit 12 gegen 0 Stimmen und 1 Enthaltung (GR Karl Angerer), dem Besuch der Neuen Mittelschule (NMS) Wilten in Innsbruck durch Nikolaus Prilmüller zur Ausübung der Pflichtschule die Zustimmung zu erteilen. Der Schulerhaltungsbeitrag für die Neue Mittelschule Wilten wird von der Gemeinde Tulfes maximal in der Höhe übernommen, wie er für die Sprengel-Schulen in Hall in Tirol anfallen würde.
Zu Punkt 12: Ankauf eines Kipp-Anhängers für den Gehsteigtraktor
Der Bürgermeister hat ein Angebot von Andreas Gallrauner für einen Kipp-Anhänger für den gemeindeeigenen Gehsteigtraktor um 2.980,- € netto erhalten und zwei Vergleichsangebote von der Fa. Johann Stöckl um 4.750,- € netto und 5.000,- € netto eingeholt.
Bgm.-Stv. Mario Pfitscher weist auf die angespannte finanzielle Situation der Gemeinde hin. Die meisten Gemeinderäte sehen keinen Bedarf am Ankauf des Anhängers gegeben.
Der Gemeinderat beschließt auf Antrag des Bürgermeisters mit 1 Stimme für den Ankauf (Bgm. Martin Wegscheider), 11 Stimmen gegen einen Ankauf und 1 Stimmenthaltung (GR Christian Arnold), keinen Kipp-Anhänger zu kaufen.

Zu Punkt 13: Verpachtung von Gemeindegrund als Parkplatz für die Hütten am Tulferberg
Der Bgm. erklärt die Parksituation am Tulferberg. Es liegt ein Angebot für die Pacht des öffentlichen Grundstückes zur Nutzung als Parkplatz von Hüttenbesitzern am Tulferberg um 1.000,- € pro Jahr vor. Bgm.-Stv. Mario Pfitscher weist auf die die Illegalität hin, da die Widmung der Pachtfläche nicht passt.
Der Bürgermeister stellt den Antrag auf eine grundsätzliche Zustimmung zur Verpachtung bei Vorliegen der entsprechenden Widmung für einen wertgesicherten (Verbraucherpreisindex-gebundenen) Pachtzins von EUR 1.000,- brutto pro Kalenderjahr und der Übernahme aller anfallenden Vertragserrichtungsgebühren inklusive aller Nebengebühren.
Der Gemeinderat stimmt dem Antrag des Bgm. mit 9 Stimmen zu, 1 Stimme dagegen (Helmut Kohler) und 3 Stimmenthaltungen (Marilena Gatt, Mario Pfitscher, Hannes Neuhauser).

Zu Punkt 14: Erlassung eines Bebauungsplanes für Gst. Nr. 880/1 und .94 der KG Tulfes (Robert Eller – Gschleinshöfe)
Der Gemeinderat beschließt gemäß § 66 Abs. 1 Tiroler Raumordnungsgesetz 2016 – TROG 2016, LGBl. Nr. 101, mit 13 gegen 0 Stimmen, den von Dipl.Ing. Andreas Lotz & Dipl.Ing.Dr. Erich Ortner ausgearbeiteten Entwurf über die Erlassung eines Bebauungsplanes vom 16.02.2017, Planbezeichnung 01/2017 Eller Robert, durch vier Wochen hindurch zur öffentlichen Einsichtnahme aufzulegen. Die 4-wöchige Auflage erfolgt vom 10.03.2017 bis einschließlich 07.04.2017.
Gleichzeitig wird gemäß § 66 Abs. 2 TROG 2016 der Beschluss über die Erlassung des gegenständlichen Bebauungsplanes gefasst.
Dieser Beschluss wird nur rechtswirksam, wenn innerhalb der Auflegungs- und Stellungnahmefrist keine Stellungnahme zum Entwurf von einer hierzu berechtigten Person oder Stelle abgegeben wird.

Zu Punkt 15: Anträge, Anfragen und Allfälliges
GR Christian Arnold stellt den Antrag für eine Digitalisierung der Bestandsunterlagen der Gemeindewasserleitung. Ein Angebot vom Ingenieurbüro Eberl liegt bereits vor.
Kommt auf eine der nächsten Sitzungen.
GR Karl Angerer fragt an, ob die Sache Interessentenweg Tulferberg bereits abgeschlossen ist, da es vom Gemeinderat bereits vor längerer Zeit beschlossen wurde.
Der Bgm. gibt bekannt, dass es noch keinen Abschluss gibt.
GR Markus Kössler kritisiert, dass der Stiegele-Hauptweg bis Halsmarter viel befahren wird. Die Waldeigentümer haben früher immer geschaut, dass sie während der Auftauphase nicht fahren bzw. wurde der Weg gesperrt. Durch das Fahren in der Auftauphase entstehen große Schäden am Weg. Ein weiterer Punkt ist das Schneeräumen des Hauptweges und teilweise sogar von Seitenwegen, ein Rodeln ist im Winter deshalb nicht möglich.
Der Bgm. sagt, dass laut Betriebsleiter der Glungezerbahn die Lift-Bediensteten hinauffahren müssen bzw. geschieht die Räumung ohne den Bürgermeister zu fragen durch den Betriebsleiter. Der Bürgermeister ist auch gegen das Räumen des Schnees.
GRin Marilena Gatt fragt, ob die Verträge mit den Grundeigentümern betreffend Grundablösen für die neue Glungezerbahn bereits alle erfolgt sind.
Der Bgm. erklärt dem Gemeinderat den derzeitigen Stand zu den Grundstückstauschverträgen. Von der Fam. Fröschl liegt eine befristete Garantiezusage vor, zwei Verträge sind unter Dach und Fach, ein weiterer muss nur noch von der Gemeinde unterschrieben werden und zwei weitere stehen noch an.
Im Auftrag von SV-Obmann Konrad Gatt lädt der Bgm. alle Gemeinderäte zur Teilnahme am Hans-Angerer-Gedächtnislauf ein.
Der Bgm. berichtet über die Einladung der Schützenkompanie Tulfes zum Vereine- und Teamschießen 2017 ein. Es wird ein Gemeinderatsteam zusammengestellt und der 25.03.2017 als Termin fixiert.
GRin Maria Erlacher hat festgestellt, dass im Vereinshaus kein Defibrilator vorhanden ist, was ihrer Meinung sehr wichtig wäre. Maria hat ein Angebot eingeholt. Evt. könnte man auch einen bei der Raika installieren.
Mario Pfitscher ist der Meinung, dass eine Anschaffung über die Rettung billiger ist.
GR Christian Arnold fragt an, wann die restlichen neuen Straßenlaternen aufgestellt werden.
Diese lagern laut Bgm. beim Sportplatz und werden im Frühjahr aufgestellt.
GR Christian Arnold fragt weiters an, ob die Ablagerungen von Gemeindeutensilien im Bereich Brücke Stiegele entfernt werden.
Das wird laut Bgm. bald erfolgen.
GRin Marilena Gatt gibt bekannt, dass der Klumperverein Tulfes ein Vereine- und Team-Klumpern auf der klumperwiese veranstaltet und ein Gemeinderatsteam beim Finale am kommenden Freitag willkommen ist.
GR Julius Schmiderer stellt den Antrag zur Durchführung der Flurreinigung für die nächste Sitzung.
Kommt auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung.
Der Bgm. gibt den Termin für die nächste Gemeinderatssitzung mit 22.03.2017 bekannt.
Bgm. Martin Wegscheider erklärt, dass der Sportplatzwart Hannes Junker einen Kunstdünger um 46,- € je 50 kg kaufen will, der ehemalige Platzwart Konni Gatt ist aber mit dem wesentlich günstigeren Dünger um 25,- € je 50 kg-Sack gut gefahren. Der Gemeinderat ist einstimmig für den Kauf des günstigen Düngers für den Sportplatz.

 

facebookmail